Was ist Schulsozialarbeit?
Was ist Schulsozialarbeit?
 
Schulsozialarbeit ist ein Angebot der Jugendhilfe und möchte junge Menschen in ihrer individuellen, sozialen, schulischen und beruflichen Entwicklung fördern. Sie ist einerseits präventiv (vorbeugend), andererseits intervenierend (z.B. bei Konflikten) tätig und steht an unserer Schule allen Schülern, Eltern, Lehrern und OGS-Mitarbeitern als freiwilliges Angebot zur Verfügung. 

 

Alle Schüler sollen konzentriert und aufnahmebereit am Unterricht teilnehmen können und friedlich miteinander umgehen.

 

 

Während in den USA erste Formen der Schulsozialarbeit bereits 1906 eingeführt wurden, entstand sie in Deutschland erst Anfang der 1970er Jahre an den Gesamtschulen. Da hier viele Schüler aus unterschiedlichen sozialen Herkunftsverhältnissen und mit unterschiedlichen Werteorientierungen gemeinsam lernen, wurde erstmals die Notwendigkeit sozialpädagogischer Unterstützung gefordert.

 

In Aachen arbeiten Schulsozialarbeiter heute an allen Haupt- und Gesamtschulen sowie fast allen Förderschulen in der Stadt. Seit 2012 ergänzen sie darüber hinaus auch die Realschulen, ein Gymnasium sowie die meisten Grundschulen.

 

Zunehmend gewinnt der Begriff der „Inklusion" an Bedeutung. Alle Kinder sollen unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Hautfarbe, Glaubensrichtung oder Behinderung eine Möglichkeit zur Teilhabe am gesellschaftlichen Miteinander haben. Heterogenität, also das Verschiedensein, wird als Bereicherung begriffen, die ein Lernen in der Demokratie erst möglich macht. Nur so kann soziale Kompetenz wachsen. Hierzu möchte Schulsozialarbeit beitragen.